Informationen zur Corona-Impfung

 

 

 

Es gibt offenbar viele Fragen zu diesem Thema, alles Wichtige haben wir hier schriftlich zusammengetragen, nach dem Aktuellen Stand 04.01.2022

 

1. Wer soll sich Impfen lassen? Wer soll sich eine Boosterimpfung (3. Impfung) geben lassen?

Grundsätzlich würden wir jedem Patienten eine Impfung empfehlen. Zugelassen ist der Impfstoff von Biontech/Pfizer (Comirnaty®)für alle Menschen ab dem 12. Lebensjahr (neu für Kinder von 5-12 Jahren mit 1/3 der Erwachsenen Dosis). Moderna (Spikevax®) für alle Menschen ab dem 12. Lebensjahr, aber aufgrund vermehrt aufgetretener Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) von der STIKO erst ab dem 30. Lebensjahr empfohlen. AstraZeneca (Vaxzevria®) und Johnson & Johnson ab dem 18. Lebensjahr.

Eine Booster Impfung ist für Alle Patienten empfohlen, deren 2. Impfung mind. 3 Monate zurückliegt, v.a. medizinisches Personal und Patienten mit Immunsuppression. Ebenso Patienten die mit Johnson & Johnson geimpft wurden. So die Aktuelle Empfehlung der STIKO. Geimpft wird die 3. Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/Ausgaben/02_22.pdf?__blob=publicationFile

 

 

2. Wo kann ich mich impfen lassen?

Einen Teil der Patienten können wir gerne bei uns in der Praxis impfen. Aber auch ein schnelles und mittlerweile unkompliziertes Impfen ist nach wie vor über die Impfzentren in Traunstein und Altenmarkt möglich. Ebenso ist auch der Impfbus eine sehr gute Empfehlung.

Alle Priorisierungen sind aufgehoben, deshalb schlagen wir vor, das sich jeder der Interesse an einer Impfung hat sich bei seinem Hausarzt und/oder über die Hotline des Impfzentrums Altenmarkt: 08621- 50800 und das Angebot annehmen, wo Sie den schnellsten Termin bekommen.

Impfungen von Kindern und Jugendlichen unter 12 Jahren für wir in unserer Praxis nicht durch, hier bitten um Terminvereinbarung über den Kinderarzt oder das SPZ Traunstein („haben wir auch getan“)

 

Kinderimpfungen: https://impfen.traunstein.com/kinderimpfung

 

Erwachsenenimpfungen: https://impfen.traunstein.com/

 

https://www.zusammengegencorona.de/impfen/

 

 

3. Welche Impfstoffe sind in Deutschland zugelassen?

Biontech/Pfizer (Comirnaty®) und Moderna (Spikevax®) sind RNA-Impfstoffe und wurden vor der Zulassung an ca 20 000 Menschen getestet und es traten nur geringe Nebenwirkungen, wie Schmerzen an der Einstichstelle (ca. 70 %), Kopfschmerzen ( ca. 50 %), Müdigkeit (ca. 60 %), Gelenkbeschwerden (ca. 22%), Fieber und Schüttelfrost (ca. 35 %) diese Symptome hielten in der Regel nur wenige Tage an. Andere Symptome wie allergische Reaktionen (0,1%), Lymphkontenschwellungen (0,3%) oder eine Lähmung des Gesichtsnerves (Fazialisparese) (0,02%), ob dieses im Zusammenhang mit der Impfung steht, ist jedoch unklar und wird gerade untersucht. Diese Nebenwirkungen treten erfahrungsgemäß vermehrt nach der 2. Impfung auf.

 

AstraZeneca (Vaxzevria®) und Johnson & Johnson sind Vektorimpfstoff, d.h. mit Hilfe modifizierter Adenoviren, die bei Schimpansen Erkältungen auslösen, für den Menschen aber harmlos sind, wird eine Kopie eines kleinen Teils des Erbguts, also der DNA, des neuartigen Coronavirus in die Körperzelle transportiert. Dieser Erbgutschnipsel löst eine Kette von Prozessen aus, an deren Ende die Zelle Spike-Proteine des Coronavirus selbst herstellt. Gegen die unserer Körper dann Anti-Körper bildet und uns vor schweren Infektionen schützt. Nebenwirkungen sind mit Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gelenkbeschwerden, Fieber und Schüttelfrost diese Symptome hielten in der Regel nur wenige Tage an und treten erfahrungsgemäß hier vor allem nach der 1. Impfung auf. Die bei vielen zur Verunsicherung, Angst und ablehnenden Haltung dieser dieser Impfstoffe führen Nebenwirkung der Thrombose und hier speziell der Sinusvenenthrombose betraf bisher allein die Gruppe der unter 60 Jährigen und da vor allem Frauen.

 

4. Mit welchen Nebenwirkungen/ Impfreaktionen ist zu rechnen?

Wie jedes Medikament das täglich oder bei Bedarf von Ihnen eingenommen wird, haben auch Impfstoffe Nebenwirkungen. Wir sprechen hier eher von Impfreaktionen,welche teilweise auch gewünscht sind, da man daran sieht, das der Körper reagiert. Die häufigsten Impfreaktionen, die auch in unserer Praxis aufgetreten sind, waren grippeähnliche Symptome (Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber), Kopfschmerzen, Schmerzen am Impfarm. Sehr sehr sehr selten haben wir andere Nebenwirkungen gesehen und KEINER unserer Patienten ist nach einer Impfung verstorben. Durch eine COVID-19-Infektion haben wir leider doch einige Ungeimpfte Patienten verloren und andere Patienten leiden nach Monaten immer noch an den Folgen ihrer COVID-19-Infektion.

 

Sicherheitsbericht von COVID-19-Impfstoffen (Paul-Erlich-Institut):

 

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-11-21.pdf?__blob=publicationFile&v=7

 

Erst wenn Nebenwirkungen auftreten können Sie diese mit entweder mit 2 Tabletten Paracetamol a 500 mg (max. 3 x Täglich), Novaminsulfon 500 mg oder Ibuprofen 400 (600) mg lindern. Sofern kein Unverträglichkeiten gegen einzelne Substanzen bestehen. Sollten Symptome länger als 4 Tage Anhalten sollten Sie sich evtl. noch einmal mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen.

 

5. Wie funktioniert der neue RNA-Impfstoff? Verändert er das Erbgut (DNA)?

Diese wird sehr gut erklärt von Prof. Dr. Thomas Glück, Chefarzt der Inneren Medizin in Trostberg

6. Welche Impfstoffe bekommt der Hausarzt?

Unterschiedliche Mengen von Biontech/Pfizer (Comirnaty®) und Moderna (Spikevax®).

Johnson & Johnson® und AstraZeneca (Vaxzevria®) wird Aktuell in unserer Praxis aufgrund der geringen Nachfrage nicht mehr verimpft.

 

 

Alle Impfstoffe sind nach der Aktuellen Studienlage sehr gut und tun das was sollen, uns vor einem schweren Krankheitsverlauf (Krankenhausaufenthalt und Tod) durch das heimtückische Corona-Virus gut zu schützen.

 

7. Wie lange dauert es beim Hausarzt bis zum Impftermin?

Biontech/Pfizer (Comirnaty®) und Moderna (Spikevax®) ist je nach Impfstoffmenge ggf. in der darauffolgenden Woche möglich

 

8. Wie lange sind die Impfabstände?

AstraZeneca (Vaxzevria®) 2. Impfung in 4-12 Wochen

Biontech/Pfizer (Comirnaty®) 2. Impfung in 3-6 Wochen

Moderna (Spikevax®) 2. Impfung in 4-6 Wochen

Johnson & Johnson® nicht mehr nur 1. Impfung, 2. Impfung ab 4. Wochen

 

 

Wir sind dazu verpflichtet die Impfabstände einzuhalten und können aufgrund der Menge der zu impfenden Patienten nicht auf einzelne Wunschtermine eingehen. Das sprengt unseren organisatorischen Rahmen.

 

9. Wenn ich die 1. Impfung im Impfzentrum bekommen haben, kann ich die 2. Impfung beim Hausarzt bekommen?

 

Ja! Sie können die 2. Impfung nun auch bei Hausarzt bekommen (bitte dafür unbedingt zuvor einen Termin vereinbaren), aber auch umgekehrt die 2. Impfung im Impfzentrum oder im Impfbus.

 

10. Wie lange ist mein Impfzertifikat mit der Grundimmunisierung (2 Impfungen) gültig?

In Deutschland das Impfzertifikat für die Grundimmunisierung noch 12 Monate gültig, der Genesenen Status gilt 6 Monate. In den meisten Ländern in der EU (wie Österreich) gilt bereits jetzt eine Gültigkeit von 270 Tagen (9 Monate). Spätestens dann ist eine Boosterimpfung (3. Impfung) notwendig, aus medizinischer Sicht aber durchaus früher zu empfehlen.

https://www.adac.de/news/corona-impfung-gueltigkeit/

 

 

Wenn wir Alle mithelfen ruhig und vernünftig zu bleiben, die AHA-Regel einhalten (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmasken (Mund-Nasen-Schutz)) und ganz wichtig Kontakte zu minimieren, dann werden Wir es gemeinsam schaffen die Pandemie zu überwinden.

Und auch das Impfen hilft dabei, egal mit welchem dieser sehr gut wirksamen Impfstoffe!

 

https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Aufgaben/Spezialthemen/Antigentests/_node.html

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaftspraxis Veitinger und Schwegler